La Tomatina

La Tomatina

Jedes Jahr am letzten Mittwoch im August findet in dem kleinen valencianischen Ort Buñol das berühmte Tomatenfest „La Tomatina“ statt. Menschen aus aller Welt kommen hier zusammen, um sich für eine Stunde lang gegenseitig mit Tomaten zu bewerfen. Insgesamt werden dafür mehr als 100.000 Tonnen Tomaten verwendet, die mit Lkws in die Stadt transportiert und auf die Straßen geschüttet werden. Die überreifen Tomaten werden extra für das Fest angebaut und sind nicht zum Verzehr geeignet.

Bevor das offizielle Tomatenfest anfängt, wird um zehn Uhr morgens mit dem sogenannten Schinkenstürmen begonnen. Hierbei wird ein „Jamón“, also ein spanischer Schinken, an einem circa neun Meter hohen Baumstamm befestigt. Der Stamm wird anschließend eingeseift und die Menschen versuchen an ihm hochzuklettern, um an den Schinken zu gelangen. Um Punkt elf Uhr beginnt dann das Tomatenwerfen. Es endet mit dem nächsten Glockenschlag um 12 Uhr. Wer danach noch mit Tomaten schmeißt, bricht den Ehrenkodex, welcher auch beinhaltet, dass alle Teilnehmer im Anschluss gemeinsam aufräumen.

Manch einer fragt sich bestimmt, wie es zu dieser besonderen Tradition kam…

Angefangen hat es im Jahr 1945, als ein paar gelangweilte Jugendliche während einer Parade in den Umzug voller Menschen stürmten. Einer der Teilnehmer stürzte deswegen und begann wütend um sich zu schlagen. Zufälligerweise stand in der Nähe ein Gemüsestand und so fingen die Zuschauer an mit Tomaten umherzuwerfen, bis die zuständigen Ordnungskräfte die Essenschlacht auflösten.

In den darauffolgenden Jahren wurde diese Auseinandersetzung freiwillig wiederholt und die Menschen brachten ihre eigenen Tomaten mit. Die Polizei brach die Tomatenschlacht jedes Jahr ab, bis sie Anfang der 50er Jahre verboten wurde. Das schreckte die Teilnehmer aber nicht ab, obwohl manche von ihnen sogar verhaftet wurden.

Das Fest wurde 1957 abgesagt, was dazu führte, dass die „Beerdigung der Tomate“ gefeiert wurde – ein Protest, bei dem die Bürger einen Sarg mit einer Tomate darin trugen. Die Parade wurde von einer Musikkapelle begleitet, die Trauermärsche spielte. Die Aktion war ein voller Erfolg und durch den Druck der Bevölkerung wurde das Tomatenfest wieder genehmigt und die Beteiligung ist seitdem stetig gestiegen.

Im Jahr 2012 waren es knapp 50.000 Leute aus der ganzen Welt, die bei La Tomatina mitgemacht haben, was dann durch ein Ticketsystem mit circa 20.000 verfügbaren Karten kontrolliert wurde.

Veröffentlicht unter Tomaten 1x1 mit den Schlagworten , , , , , , , , , , , , , , .