Curly Bread mit Parmesan und Tomatenbutter

Wie klingt frisch gebackenes Curly Bread mit einer cremigen Tomatenbutter für euch? Dazu ein frischer Salat aus Rucola, Cherrytomaten, goldbraun gerösteten Pinienkernen und frisch geriebenem Parmesan. Mhmmm… Das hört sich doch ziemlich lecker an, oder?

Das Besondere: Die fluffigen Curly Breads werden mit dem neuen Zweifach konzentrierten Tomatenmark mit Gemüse von Mutti gefüllt. Dieses brandneue herzhafte Tomatenmark wird bereits in der Herstellung mit Möhren, Zwiebeln, und Sellerie aufgepeppt und schmeckt dadurch so gut, dass es keine weitere Verfeinerung benötigt. Selbst pur ist der intensive Geschmack einfach nur köstlich – zusammen mit etwas Basilikumpesto und frisch geriebenem Parmesan wird es aber die perfekte Füllung für unser Curly Bread!

Dazu reichen wir einen einfach knackigen Rucola-Salat mit Cherrytomaten von Mutti und bereiten im Handumdrehen noch eine cremig-weiche Tomatenbutter zu. Lasst es euch schmecken!

Zutaten für 16 Curly Breads  

  • 325 ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1 TL Honig
  • 550 g Mehl
  • 1 gehäufter TL Salz
  • 3 EL Olivenöl
  • 130 g Zweifach konzentriertes Tomatenmark mit Gemüse von Mutti
  • 2 EL Basilikum-Pesto
  • 1 Handvoll frisch geriebenen Parmesan

 Zutaten Tomatenbutter:

  • 200 g weiche Butter
  • 80 g Zweifach konzentriertes Tomatenmark mit Gemüse von Mutti
  • 1 klein gehackte Knoblauchzehe
  • Salz

 Zutaten Tomaten-Rucola-Salat:

  • 75 g Rucola
  • 400 g Cherrytomaten von Mutti
  • 35 g Pinienkerne
  • 30 g frisch geriebenen Parmesan
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Balsamico

 Zubereitung

Curly Bread:

  1. Messt 325 ml lauwarmes Wasser ab und löst darin die Hefe sowie den Honig auf. Verrührt alles gut mit dem Schneebesen. Wiegt das Mehl ab, gebt das Salz sowie das Olivenöl hinzu. Vermengt nun das Mehl mit der Hefemischung. Knetet den Teig für ca. 10 Minuten. Deckt den Teig ab und lasst ihn für mindestens eine Stunde an einem warmen Ort gehen.
  1. Anschließend bemehlt ihr die Arbeitsfläche. Knetet den Teig kurz durch und rollt den Teig mit einem Nudelholz rechteckig flach aus. Verteilt das Zweifach konzentrierte Tomatenmark mit Gemüse von Mutti dünn auf dem Teig. Gebt 2 EL Basilikumpesto punktuell auf den Teig und streut den frisch geriebenen Parmesan drüber. Nun gibt es zwei Möglichkeiten die Brötchen zu formen:
  • Die einfache Variante: Ihr rollt den Teig von der langen Seite her auf und schneidet anschließend ca. 1,5 cm dicke Scheiben ab. Legt die Schnecken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.
  • Die etwas aufwendigere Variante: Faltet den Teig von der oberen Kante zu 1/3 nach unten. Faltet anschließend 1/3 der unteren Kante über den oberen Teig. Mit einem Pizzaschneider oder scharfen Messer schneidet ihr den Teig in ca. 1,5 cm breite Streifen. Anschließend nehmt ihr je einen Streifen und drückt ihn etwas breit. Teilt den Teigstreifen in drei Teile, wobei das obere Ende nicht durchtrennt wird. Flechtet nun den Teigstreifen. Vom oberen (nicht durchgeschnittenen) Ende her rollt ihr den geflochtenen Teigstreifen auf. Legt die aufgerollten Teigschnecken nun auf ein Backblech oder in eine (gefettete) Muffinform.
  1. Lasst den Teig nochmal für ca. 20 Minuten gehen und heizt den Ofen auf 190 Grad (Ober- und Unterhitze) vor. Lasst die Curly Breads nun für ca. 15-20 Minuten im Ofen backen.

Tomatenbutter:

  1. Während die Curly Breads im Ofen backen, bleibt Zeit, die Tomatenbutter zuzubereiten. Nehmt dafür die weiche Butter, gebt das Zweifach konzentrierte Tomatenmark mit Gemüse von Mutti hinzu sowie die kleingehackte Knoblauchzehe und etwas Salz.
  1. Verrührt die Tomatenbutter mit dem Mixaufsatz der Küchenmaschine, bis eine cremige Tomatenbutter entsteht.

Tomaten-Rucola-Salat:

  1. Für den Salat wascht den Rucola und schleudert ihn trocken. Gießt die Cherrytomaten von Mutti ab und röstet die Pinienkerne goldbraun in der Pfanne bei mittlerer Hitze an.
  1. Gebt anschließend den Rucola auf eine große Platte oder in eine Schüssel, verteilt die Cherrytomaten, Pinienkerne sowie frisch gehobelten Parmesan obendrauf.
  1. Wer mag, würzt den Salat zum Schluss mit Salz, Pfeffer sowie Olivenöl und Balsamico. Guten Appetit!
Veröffentlicht unter Blog, Rezepte mit den Schlagworten , , , , , .