Spuren im Sand – der CO2-Fußabdruck

Reife, volle Früchte mit aromatischem Geschmack – daran denken wohl die meisten zuerst, wenn es um Tomaten geht. Damit wir diese zu Hause auf dem Teller genießen können und dabei auch langfristig unsere Erde schonen, ist ein nachhaltiger Anbau wichtig. Denn Faktoren wie eine unkontrollierte Bewässerung, der Einsatz von Dünger und Pestiziden, Nutztiere und lange Transportwege können das Klima stark belasten. Laut Weltagrarbericht hängen über 40 % der weltweiten CO2-Emissionen davon ab, wie wir Landwirtschaft betreiben.

Mithilfe des sogenannten CO2-Fußabdrucks lassen sich Emissionen leicht analysieren und optimieren, um neue Umweltmaßnahmen zu entwickeln. Berechnet wird dieser anhand des sogenannten „Treibhausgas-Protokolls“ des Weltressourceninstituts. Es legt internationale Standards für die Bilanz von Treibhausgasen fest und bietet somit eine gute Orientierung für Unternehmen und Landwirtschaft.

Um einen nachhaltigen CO2-Fußabdruck, also möglichst geringe Treibhausgas-Emissionen, zu gewährleisten, sind zahlreiche Maßnahmen notwendig. Dazu gehören etwa ein verantwortungsvoller Umgang mit Maschineneinsatz, Bewässerung und Transportwegen. Letzteres lässt sich etwa durch eine regionale Weiterverarbeitung von Anbauprodukten optimieren. Die Tomaten von Mutti werden daher nicht erst auf lange Reisen geschickt, sondern nahe ihrer Anbaufläche unter der italienischen Sonne innerhalb von 24 Stunden direkt weiterverarbeitet. Dabei legen sie in der Regel nicht mehr als 100 km zurück. Somit wird nicht nur unsere Umwelt geschont, sondern auch die Frische und das kräftige Aroma der Tomaten.

Der enge Kontakt zu Bauern, Saatgut-Experten und Transporteuren hilft dabei, Nachhaltigkeitsstrategien erfolgreich umzusetzen. Besonders durch die enge Zusammenarbeit mit dem WWF Italien seit 2010 konnte Mutti ressourcenschonende Maßnahmen entwickeln und umsetzen. Dadurch wurde der CO2-Ausstoß in den letzten fünf Jahren nachweislich verringert. So wird unsere Erde langfristig geschont – und die italienischen Tomaten schmecken noch besser.

Veröffentlicht unter Nachhaltigkeit mit den Schlagworten , , , , , , , , , , , , , , .